Feuerwehr Wegberg wurde im Jahr 2017 zu 257 Einsätzen gerufen - 29 Menschen wurden aus Notlagen befreit

Die Freiwillige Feuerwehr Wegberg blickt wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurück. So mussten die Einsatzkräfte zu insgesamt 257 Einsätzen ausrücken.

Hierbei galt es insgesamt 62 Brände zu löschen. 29 Menschen wurden aus unterschiedlichen Notlagen mittels technischen Rettungsgeräten befreit. Die Zahl der Fehlalarme war im Jahr 2017 mit 22 weiterhin hoch.

Der Einsatzschwerpunkt lag auch im abgelaufenen Jahr mit über 110 Einsätzen wieder eindeutig im Bereich der Technischen Hilfeleistungen.

Glücklicherweise mussten keine größeren Sturm – bzw. Wasserlagen bewältigt werden.

Im Bereich der Ausbildung wurden erneut umfangreiche Ausbildungsinhalte angeboten. So wurde ein Grundausbildungsmodul 1-2 und eine Maschinistenausbildung für Löschfahrzeuge  den Kameraden auf Standortebene angeboten. Mehrere Kameraden nahmen an Lehrgängen auf Landesebene und Kreisebene teil.

Ein besonderer Schwerpunkt lag in der Aufstellung und der Ausbildung einer Technischen Einsatzleitung zur Gefahrenabwehr. Für diese neu gebildete Fachgruppe wurde zudem ein hochmoderner Einsatzleitwagen beschafft.

Diese neu gebildete Gruppe setzt sich aus Mitgliedern des Löschzug 1 und des Löschzuges 3 zusammen. Sie sorgen bei größeren Einsatzlagen für eine bessere Koordination und Dokumentation des Einsatzgeschehen. Geführt wird diese neue Einheit von den Kameraden Brandoberinspektor Dirk Eßer und Oberbrandmeister Markus Beines. Die Bestellung von Oberbrandmeister Markus Beines zum stellvertretenden Leiter der Technischen Einsatzleitung erfolgte mit Wirkung zum 01.11.2017 und wurde durch Wehrleiter Dietmar Gisbertz durchgeführt.

Auch der Bereich der Öffentlichkeitsarbeit wurde weiter ausgebaut.

Für das Jahr 2018 wird die Freiwillige Feuerwehr Wegberg die Themenbereiche der Öffentlichkeitsarbeit sowie der Mitgliederwerbung intensivieren. Um dies jedoch überhaupt leisten zu können, mussten weitere Wehrleute gefunden werden, die sich dieser Aufgabe widmen. So wurde das „Team Öffentlichkeitsarbeit“ gegründet. Dieses Team besteht aus Lena Graab, Andreas Spahn sowie Frank Heinen. 
 
Zunächst wurden diese Aufgaben vom Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg, Oberbrandmeister Frank Heinen (40), wahrgenommen. Frank Heinen ist seit Jahren in einer Kommunalverwaltung tätig und daher mit Verwaltungsabläufen sehr gut vertraut. Doch schnell zeigte sich, dass hier personell nachgebessert werden muss. So stieß im Jahr 2013 Oberfeuerwehrfrau Lena Graab (23) aus der Löschgruppe Wildenrath mit hinzu. Lena ist seit Beendigung ihres Journalismus-Studiums beim Fernsehen tätig und wertet die gesamte Öffentlichkeitsarbeit mit ihrem Fachwissen auf.
 
Wie in vielen anderen ehrenamtlichen Bereichen zeigt sich auch bei den Freiwilligen Feuerwehren das Problem des fehlenden Nachwuchses. Damit sind nicht nur die jungen Erwachsenen gemeint, die meist nach Abschluss der Schulausbildung - vielleicht sogar über den Weg der Jugendfeuerwehr - in die aktive Wehr eintreten. Auch in allen anderen Altersbereichen besteht Bedarf, denn für die Feuerwehr ist man nie zu alt. Selbst bei Übertritt vom aktiven Einsatzdienst in die Ehrenabteilung bei Vollendung des 67. Lebensjahres stehen die Kameraden mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen die Freiwillige Feuerwehr nach besten Kräften. Ein Übertritt in die Ehrenabteilung ist übrigens auch bereits mit Vollendung des 60. Lebensjahres möglich.
 
Um hier einen festen Ansprechpartner zu haben und mit unterschiedlichen Aktionen auf die Freiwillige Feuerwehr Wegberg aufmerksam machen zu können, stieß Unterbrandmeister Andreas Spahn (42) aus der Löschgruppe Merbeck im Jahr 2017 zum „Team Öffentlichkeitsarbeit“ dazu. Andreas Spahn ist hauptamtlicher Feuerwehrmann und unterrichtet unter anderem im Bereich Erste-Hilfe-Kurse. Durch sein Engagement und seine umfangreichen beruflichen Erfahrungen ist er eine Bereicherung für das Team und die Freiwillige Feuerwehr Wegberg.
 
Nachdem sich das Team nunmehr gefunden hat, wurden bereits diverse Konzepte entwickelt, um die Freiwillige Feuerwehr Wegberg für die Bevölkerung transparenter und offener zu gestalten. So werden die Bereiche der Homepagegestaltung, der Pflege des Facebook-Auftrittes sowie die Inhalte der App der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg informativer gestaltet werden. An dieser Stelle gilt der Dank auch dem Webmaster der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg, Markus Beines. So kümmert er sich neben vielen anderen Bereichen auch um die Homepagepflege. Inhaltlich wird die Homepage www.feuerwehr-wegberg.de künftig aktueller und informativer in Erscheinung treten.
 
Auch der Facebook-Auftritt der Wegberger Wehr wird noch informativer werden. Bereits einige „Versuche“ wurden sehr positiv angenommen, insbesondere die Live-Videos von diversen Veranstaltungen der Wegberger Wehr wurden innerhalb kürzester Zeit von mehreren Tausend Personen angeschaut. Hier befinden sich bereits weitere Ideen in der Planungsphase, mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Außer: Sie dürfen gespannt sein!
 
Ein weiterer wichtiger Baustein ist die App der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg, welche für Android sowie iPhone in den jeweiligen Stores kostenfrei angeboten wird. Hier finden Sie aktuelle Informationen über laufende Einsätze und anstehende Termine. Insbesondere können Sie im Regelfall innerhalb von drei Minuten nach Alarmierung per Push-Mitteilung über den aktuellen Einsatz informiert werden. 
Hierzu eine Anmerkung in eigener Sache: Aktuell kam es auf Android-Geräten zu Fehlermeldungen, die App konnte nicht mehr korrekt starten. Seitens der Entwicklerfirma wurde ein Update bereitgestellt, welches allerdings die Neuinstallation der App erforderlich macht.
 
Für 2018 befinden sich bereits weitere Aktionen in Vorbereitung, wodurch die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg noch transparenter und offener gestaltet werden wird.

Dem Sturmtief "Burglind", welches in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sowie im weiteren Tagesverlauf über weite Teile Deutschlands hinweggezogen ist, ist ein arbeitsintensiver Start für die Feuerwehr Wegberg ins neue Jahr zu verdanken...

Nachdem die Silvesternacht zum wiederholten Male erfreulich ruhig blieb, pustete "Burglind" uns in der Nacht zu Mittwoch und am Tage kräftig um die Ohren, was zu einigen Einsätzen für die Kameradinnen und Kameraden der Wegberger Feuerwehr führte.

Die Rheinische Post hat hierzu einen ausführlichen Bericht verfasst: http://m.rp-online.de/nrw/staedte/wegberg/eiche-verfehlt-autofahrerin-knapp-aid-1.7299565

 

Bereits das dritte Jahr in Folge war der Jahreswechsel für die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wegberg erfreulich ruhig.

Auch in diesem Jahr kam es zu keinem Silvester-bedingtem Einsatz im Stadtgebiet. Dies zeugt von einem verantwortungsbewussten und gewissenhaften Umgang mit den Feuerwerkskörpern.

 

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Wegberg

wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern

der Stadt Wegberg

sowie allen Besuchern unserer Homepage

einen guten und gesunden Start in das neue Jahr!