*UPDATE 18.04.2017:*
Auch der Dienstag verlief nur unwesentlich ruhiger. So kam es zu vier Alarmierungen am gestrigen Tage.
 
Am Vormittag wurde durch die Kameraden der hauptamtlichen Wache eine Ölspur im Bereich der Straße "Am alten Schlagbaum" abgestreut.
 
Am Nachmittag kam es dann gleich zu zwei Einsätzen in Wildenrath: Zunächst wurde um 15:48 Uhr die Löschgruppe Wildenrath gemeinsam mit der hauptamtlichen Wache und der Bauhof-/Verwaltungsstaffel zu einer brennenden Baumwurzel alarmiert. Um 17:11 Uhr wurde die Löschgruppe Wildenrath dann zu einer Ölspur im Bereich der Tankstelle gerufen. Hier wurde eine kleinere Dieselspur abgestreut. 
 
Um 22:12 Uhr gab dann noch einen Alarm für die Löschgruppe Moorshoven sowie die Drehleiterstaffel des Löschzug 1 und den Rettungsdienst: Auf der Prämienstraße befand sich eine Person in ihrer Wohnung in einer Notlage, so dass die Feuerwehr zur Türöffnung nachalarmiert wurde.
Letztlich konnte die Türe jedoch durch einen bei Nachbarn deponierten Schlüssel gewaltfrei geöffnet und somit ein Zugang für den Rettungsdienst geschaffen werden. 
 
Bleiben wir gespannt wie es heute weiter geht... 
 
 
*ORIGINALBEITRAG vom 17.04.2018:*
Der Start in die neue Woche verlief für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wegberg alles andere als ruhig.
Bereits am Montag (16. April) mussten die freiwilligen Einsatzkräfte aus verschiedenen Einheiten zu insgesamt fünf Einsätzen ausrücken.
 
Los ging es morgens früh um kurz nach sechs Uhr für die Kameradinnen und Kameraden des Löschzug 1 (Stadtmitte), hier galt es einen umgestürzten Baum, welcher im Bereich Beeckerheide auf einen Pkw und die Straße gestürzt war, zu beseitigen.
 
Um 08:39 Uhr dann Sirenenalarm für die Löschzüge 1 und 4 (Stadtmitte, Klinkum und Tüschenbroich) sowie die Löschgruppen Moorshoven und Arsbeck. Gemeinsam mit den Kräften der hauptamtlichen Wache, der Bauhof-/Verwaltungsstaffel und der Technischen Einsatzleitung sowie dem Leiter der Feuerwehr mussten die Einsatzkräfte zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Verbrauchermarkt an der Straße “Große Riet” ausrücken. Hier konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden, die Anlage hatte aufgrund einer Staubentwicklung bei Fliesenabbrucharbeiten ordnungsgemäß ausgelöst, ein Eingreifen der Einsatzkräfte war hier nicht erforderlich.
 
Nahezu unmittelbar im Anschluss hieran wurden die Kräfte der hauptamtlichen Wache, der Bauhof-/Verwaltungsstaffel, die Drehleiterstaffel des Löschzug 1 sowie die Löschgruppen Klinkum und Tüschenbroich gemeinsam mit dem Rettungsdienst zu einer Türöffnung nach Tüschenbroich alarmiert. Durch die Einsatzkräfte wurde ein Zugang zum Objekt geschaffen und das Gebäude kontrolliert, eine hilfebedürftige Person konnte glücklicherweise nicht angetroffen werden.
 
Um 18:45 Uhr dann erneut Alarm für den Löschzug 1, hier wurde eine Rauchentwicklung hinter einer Schieferwand im Bereich der Schillerstraße gemeldet. Durch einen ausgelösten Heimrauchmelder wurden Anwohner rechtzeitig auf den Brand aufmerksam und konnten eine weitere Ausbreitung bis zum Eintreffen der Feuerwehr verhindern. Die Einsatzkräfte entfernten die Schieferverkleidung sowie die Wärmedämmung vom Gebäude und kontrollierten den gesamten Bereich mit einer Wärmebildkamera, um weitere Glutnester auszuschließen.
Hier zeigte sich zum wiederholten Male in den letzten Wochen die Wichtigkeit und Sinnhaftigkeit der inzwischen gesetzlich vorgeschriebenen Heimrauchmelder, wodurch ein größerer Brandschaden am Gebäude aufgrund der frühzeitigen Brandentdeckung verhindert werden konnte.
 
Letztlich wurden um 21:15 Uhr nochmals die Löschgruppen Klinkum und Tüschenbroich zu einer Ölspur im Bereich der Gerderhahner Straße alarmiert. Da sich diese über mehrere Kilometer vom Grenzlandring bis nach Gerderhahn zog, wurde die Bereitschaftsgruppe 1 des Löschzug 1 mit dem sogenannten Öltiger nachgefordert. Mit dieser Abstreuvorrichtung kann aus einem fahrenden Fahrzeug das Bindemittel auf die Fahrbahn aufgetragen werden. Somit war dieser Einsatz dann für die letzten Kräfte gegen 23:00 Uhr beendet. Durch den Bereitschaftsdienst des Baubetriebshofes der Stadt Wegberg wurde das kontaminierte Bindemittel anschließend mit einer Kehrmaschine aufgenommen.
 
An dieser Stelle ist noch einmal das wichtige und zeitintensive Ehrenamt der Freiwilligen Feuerwehren hervorzuheben. Diese sowie alle anderen Einsätze und Übungsdienste werden durch die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr EHRENAMTLICH und UNENTGELDLICH während ihrer regulären Arbeitszeit im Beruf oder aus der Freizeit heraus geleistet! Auch DU kannst deinen Teil bei uns beitragen. Egal ob Vollzeit im Job oder mit Familie, jeder findet bei uns seinen Platz. Trau dich einfach und kontaktiere uns, um ganz unverfänglich beim Feuerwehr-Üben in deiner Löschgruppe zuzuschauen. Wir brauchen dich, damit wir solche Einsätze weiterhin schnell und sicher abarbeiten können! 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Euch einen guten Start in die Woche!
Ihre Freiwillige Feuerwehr Wegberg