Herzlich Willkommen auf der offiziellen Internetpräsenz
der 
Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wegberg

Pressebericht der Feuerwehr Wegberg (Stand 10.06.2021, 11:00 Uhr):

Die Freiwillige Feuerwehr Wegberg wurde am 10.06. um 00:11 Uhr zu einem Großbrand auf die Harbecker Straße in Harbeck gerufen. Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurde der zunächst als „Feuer 2“ gemeldete Brand auf „Feuer 3“ erhöht. Aus bislang ungeklärter Ursache war es vermutlich in einem Kühlhaus zu einem Feuer gekommen. Die Flammen schlugen sehr schnell auf das Dach der Scheune, in der sich das Kühlhaus befindet, über. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Dach der Scheune bereits in Vollbrand und hatte zudem auf das Dach des Wohnhauses übergegriffen. Sofort wurden Löschmaßnahmen eingeleitet. Insgesamt ist die Feuerwehr mit vier Trupps unter Atemschutz im Innenangriff vorgegangen. Weiter waren zwei B-Rohe und zwei Wenderohre im Einsatz. Um das neben dem Brandhaus befindliche Wohnhaus zu schützen, wurde durch eine weitere Drehleiter aus Erkelenz eine Riegelstellung aufgebaut und das Haus so vor den Flammen geschützt. Die Drehleiter der Wegberger Feuerwehr löschte derweil das Dach der Scheune und des Wohnhauses. Da in der Scheune Stroh gelagert war, wurde auch ein Wasser-Schaum-Gemisch als Netzmittel verwendet, um das Stroh besser ablöschen zu können. Alle Bewohner des Hauses konnten unverletzt das Gebäude verlassen, auch einige Katzen wurden gerettet.

Im Laufe der Nacht wurde außerdem der Baufachberater des THW zurate gezogen. Dieser kontrollierte die Scheune und das Wohnhaus und stellte fest, dass das Haus nicht mehr betreten werden darf und abgerissen werden muss.

Zur Unterstützung der Feuerwehr wurde das Technische Hilfswerk mit Kräften aus Erkelenz, Hückelhoven und Viersen angefordert. Ein Bagger des THW und ein Bagger der Firma Jansen sind derzeit immer noch im Einsatz, um das in der Zwischendecke gelagerte Stroh aus der Scheune zu holen. Es wird anschließend zur Kahrbahn in eine Füllstoffdeponie gebracht. Diese dient als Zwischenlager. Die Löschgruppe Arsbeck ist dort im Einsatz und stellt sicher, dass das Stroh gelöscht ist.

In den frühen Morgenstunden konnten die ersten Einsatzkräfte wieder einrücken. Die Wegberger Kameraden wurden durch die Bauhof- und Verwaltungsstaffel abgelöst. Diese hat aktuell die Nachlöscharbeiten übernommen.

Zur Lageerkundung nahm die Technische Einsatzleitung die Drohne vor.

Die Kripo hat unterdessen die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz waren circa 80 Einsatzkräfte aus dem Löschzug 1 Stadtmitte, der Löschgruppe Merbeck, der Löschgruppe Klinkum, der Löschgruppe Arsbeck, der Bauhof- und Verwaltungsstaffel und der Technischen Einsatzleitung.

 


Infos, Bilder & ein Video der Einsatzstelle finden Sie im beigefügten Link des "Heinsberg Magazin".

 

 
   

In einem Haus auf der Rather Straße kam es heute morgen im Obergeschoss zu einem Zimmerbrand.
Durch einen vermutlich technischen Defekt geriet ein Trockner in Brand. Alle Personen konnten glücklicherweise bereits vor Eintreffen der Feuerwehr das Haus verlassen.

Zwei Trupps gingen unter Atemschutz vor, um den Brand zu löschen. Auch die Drehleiter wurde in Stellung gebracht, da sich der Brand im zweiten OG befand.

Nach rund eineinhalb Stunden und der abschließenden Kontrolle mittels Wärmebildkamera, ob keine Glutnester mehr vorhanden sind, konnte der Einsatz abgeschlossen werden. Die Wohnung ist zur Zeit unbewohnbar.

 

Eingesetzte Kräfte: Hauptamtliche Wache +++ Löschzug 1 (Wegberg-Stadtmitte) +++ Löschgruppe Rath-Anhoven (LG 21) +++ Löschgruppe Moorshoven (LG 22) +++ Löschgruppe Klinkum (LG 41) +++ Technische Einsatzleitung +++ Wehrführung  +++ Rettungsdienst Kreis Heinsberg (RDHS) +++ Polizei
 
   

Am Freitag Abend kam es auf der B221 zwischen Wildenrath und Arsbeck im Kurvenbereich zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt 3 beteiligten Pkw.

Eine Person wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste mittels technischer Rettung durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr aus ihrem Pkw befreit werden.

Drei weitere Personen aus einem weiteren Fahrzeug wurden leicht verletzt, ein Fahrer aus dem dritten beteiligten Pkw war beim Eintreffen der Rettungskräfte flüchtig.

Zur Suche der Person, welche sich beispielsweise aufgrund einer Schockreaktion von der Einsatzstelle entfernt haben könnte, wurde das angrenzende Waldstück durch Einsatzkräfte der Feuerwehr unter Hilfe einer Wärmebildkamera und einer Drohne, abgesucht. Ebenfalls wurden die umliegenden Straßen und Wirtschaftswege abgefahren. Hierzu kam im Verlauf auch ein Hubschrauber der Polizei mit einer Wärmebildkamera sowie zwei Diensthundeführer zum Einsatz. Die Suche blieb jedoch bis Einsatzende der Feuerwehr ergebnislos.

Zwei Personen wurden durch den Rettungsdienst des Kreises Heinsberg in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Die Unfallfahrzeuge wurden durch Abschleppunternehmen aufgenommen und abtransportiert. 

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei, wobei auch die Drehleiter der Feuerwehr für Bildaufnahmen zum Einsatz kam, wurde die Einsatzstelle von Trümmern und Erdreich gereinigt.

 

Im Einsatz befanden sich rund 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

(Foto: Uwe Heldens / westreporter)

 

Eingesetzte Kräfte: Hauptamtliche Wache +++ Gruppe 2 Wegberg (LZ 1) +++ Löschgruppe Wildenrath (LG 31) +++ Löschgruppe Arsbeck (LG 32) +++ Löschgruppe Klinkum (LG 41) +++ Technische Einsatzleitung +++ Wehrführung +++ Rettungsdienst Kreis Heinsberg (RDHS) +++ Polizei
   
   

Besucher

Heute: 33

Gestern: 1228

Woche 33

Monat: 18568

Gesamt: 1051681

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.