Pressebericht der Feuerwehr Wegberg (Stand 10.06.2021, 11:00 Uhr):

Die Freiwillige Feuerwehr Wegberg wurde am 10.06. um 00:11 Uhr zu einem Großbrand auf die Harbecker Straße in Harbeck gerufen. Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurde der zunächst als „Feuer 2“ gemeldete Brand auf „Feuer 3“ erhöht. Aus bislang ungeklärter Ursache war es vermutlich in einem Kühlhaus zu einem Feuer gekommen. Die Flammen schlugen sehr schnell auf das Dach der Scheune, in der sich das Kühlhaus befindet, über. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Dach der Scheune bereits in Vollbrand und hatte zudem auf das Dach des Wohnhauses übergegriffen. Sofort wurden Löschmaßnahmen eingeleitet. Insgesamt ist die Feuerwehr mit vier Trupps unter Atemschutz im Innenangriff vorgegangen. Weiter waren zwei B-Rohe und zwei Wenderohre im Einsatz. Um das neben dem Brandhaus befindliche Wohnhaus zu schützen, wurde durch eine weitere Drehleiter aus Erkelenz eine Riegelstellung aufgebaut und das Haus so vor den Flammen geschützt. Die Drehleiter der Wegberger Feuerwehr löschte derweil das Dach der Scheune und des Wohnhauses. Da in der Scheune Stroh gelagert war, wurde auch ein Wasser-Schaum-Gemisch als Netzmittel verwendet, um das Stroh besser ablöschen zu können. Alle Bewohner des Hauses konnten unverletzt das Gebäude verlassen, auch einige Katzen wurden gerettet.

Im Laufe der Nacht wurde außerdem der Baufachberater des THW zurate gezogen. Dieser kontrollierte die Scheune und das Wohnhaus und stellte fest, dass das Haus nicht mehr betreten werden darf und abgerissen werden muss.

Zur Unterstützung der Feuerwehr wurde das Technische Hilfswerk mit Kräften aus Erkelenz, Hückelhoven und Viersen angefordert. Ein Bagger des THW und ein Bagger der Firma Jansen sind derzeit immer noch im Einsatz, um das in der Zwischendecke gelagerte Stroh aus der Scheune zu holen. Es wird anschließend zur Kahrbahn in eine Füllstoffdeponie gebracht. Diese dient als Zwischenlager. Die Löschgruppe Arsbeck ist dort im Einsatz und stellt sicher, dass das Stroh gelöscht ist.

In den frühen Morgenstunden konnten die ersten Einsatzkräfte wieder einrücken. Die Wegberger Kameraden wurden durch die Bauhof- und Verwaltungsstaffel abgelöst. Diese hat aktuell die Nachlöscharbeiten übernommen.

Zur Lageerkundung nahm die Technische Einsatzleitung die Drohne vor.

Die Kripo hat unterdessen die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz waren circa 80 Einsatzkräfte aus dem Löschzug 1 Stadtmitte, der Löschgruppe Merbeck, der Löschgruppe Klinkum, der Löschgruppe Arsbeck, der Bauhof- und Verwaltungsstaffel und der Technischen Einsatzleitung.

 


Infos, Bilder & ein Video der Einsatzstelle finden Sie im beigefügten Link des "Heinsberg Magazin".